Gemeinsamer Ausflug am 1. Februar 2019

Am Freitag, 1. Februar 2019 treffen wir uns zu unserem ersten gemeinsamen Ausflug 2019. Wir besuchen die „Winterlichter – Im Luisenpark geht das Licht“  und treffen uns dazu um 18:00 Uhr am Haupteingang des Luisenparks Mannheim.

Zum fünften Mal finden in diesem Jahr die „Winterlichter im Luisenpark“ statt. Bäume und Sträuche leuchten, Wasseroberflächen funkeln, Lichtkristalle legen sich über den Park. Auch fliegende Gegenstände und Projektionen auf Wänden werden zu sehen sein. Die Lichtroute führt durch den ganzen Park, auch vorbei an Buden mit Kleinigkeiten zum Essen und Trinken. Mehr dazu auf der Homepage des Luisenparks: „Winterlichter im Luisenpark

Das Besondere an diesem Erlebnis für Schwerhörige ist, dass die Veranstaltung im Dunkeln stattfindet. Eine gute „Übung“, um mit vergleichbaren Situationen umzugehen. Seid also bei unserem ersten gemeinsamen Ausflug 2019 dabei:

  • Freitag, 1. Februar 2019 um 18:00 Uhr
  • Haupteingang Luisenpark Mannheim
    • Theodor-Heuss-Anlage 2, 68165 Mannheim
    • Parken auf dem Parkplatz des Technomuseum
    • Öffentlicher Nahverkehr: Linie 6, Haltestelle Luisenpark
  • Wir freuen uns auf den gemeinsamen Ausflug. Fragen und Anregungen gerne an Nicole Braun, Sprecherin der SHG, per E-Mail: „schlappohr-hd@web.de“.

Foto: Stadtpark Mannheim gGmbH (Luisenpark Mannheim)

Erstes Treffen im neuen Jahr

Nicole Braun; Sprecherin der Selbsthilfegruppe

Am Dienstag, 8. Januar 2019 fand wie geplant das erste Treffen der Schlappohren Heidelberg in diesem Jahr statt. Die Schwerpunktthemen waren

– Beantragen von einem Schwerbehindertenausweis – was ist wichtig.

– Wie findet man einen guten Ohrenarzt – Erfahrungen der Teilnehmer.

– FM-Anlage am Arbeitsplatz – Tipps für Argumentationen.

– Diskussion und Austausch zu den Themen „Selbsthilfegruppe“ und „Schlappohren“.

Wir haben auch unseren ersten gemeinsamen Ausflug 2019 besprochen: wir besuchen die „Winterlichter im Luisenpark“ und treffen uns dazu am Freitag, 1. Februar 2019 um 18:00 Uhr am Haupteingang Luisenpark in Mannheim.

Unser nächstes reguläres Treffen findet am Dienstag, 5. Februar 2019 um 19:00 Uhr statt. Das Treffen im März werden wir wegen des Fastnachtsumzuges um eine Woche verschieben auf Dienstag, 12. März 2019.

Fragen und Anregungen gerne an Nicole Braun per E-Mail: „schlappohr-hd@web.de“.

Gebärde des Jahres 2018: „Cinemapraph“

Seit vielen Jahren wird jährlich das „Wort des Jahres“ gekürt. Die Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. wählte im vergangenen Dezember das Wort „Heißzeit“ als Wort des Jahres 2018. Die Wortbildung umspannt damit sowohl den heißen Sommer 2018 als auch den Klimawandel. Mehr dazu unter „Wort des Jahres 2018 – Heißzeit“ .

In Anlehnung an diese langjährige Tradition kürt das Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte gGmbH (BBW) seit nunmehr sechs Jahren die Gebärde des Jahres.  Aus über 50 eingereichten Gebärdensprachvideos wählte die Jury im Dezember letzten Jahres „Cinemapraph“ als Gebärde des Jahres 2018. „Cinemagraph“ bezeichne laut Wettbewerbsteilnehmer und Einreicher der Gebärde Dominik Nimar ein Standbild, in dem sich etwas bewegt, also eine Kombination aus Foto und Video. Die linke Hand werde dabei zur Faust geballt und stillgehalten. Das solle das Standbild darstellen. Dahinter werde die rechte SCH-Hand als bewegtes Element, also als Video verwendet.

Auf den zweiten Platz schaffte es die Gebärde „baff“ und auf den dritten Platz die beiden Gebärden „Leidenschaft“ und „sich nicht unterkriegen lassen“. Die Videos dazu zeigt das BBW auf seiner Facebook-Seite www.facebook.com/BBWLeipzigGruppe.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2019

Liebe Schlappohren,Weihnachtsbaum

 

ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende, wir haben einiges zusammen erlebt. Neben unseren monatlichen Treffen waren unsere Aktivitäten in diesem Jahr:

 

  • 2. Februar 2018: Winterlichter im Luisenpark
  • 3. März 2018: Tag des Hörens in der Kopfklinik Heidelberg
  • 24. Juni 2018: Ausflug nach Lorsch mit Besichtigung des Klosters
  • 15. September 2018: Aussprache-Workshop in „unseren“ Räumen mit Förderung durch die AOK
  • 17. November 2018: Techniktag in der Kopfklinik Heidelberg

 

Außerdem haben wir eine Pauschalförderung für Selbsthilfegruppen beantragt und erhalten: für unseren Internet-Auftritt, die Bankgebühren, Miete und sonstige Nebenkosten. Ich habe an vier Sitzungen des Heidelberger Selbsthilfebüros teilgenommen und zusammen mit Livia ein Seminar zur neuen Datenschutzverordnung besucht.

 

Auch im neuen Jahr wollen wir wieder gemeinsam und hörgeschädigtengerecht etwas unternehmen, hierzu dürft ihr mir gerne eure Vorschläge mailen an schlappohr-hd@web.de.
Unser nächstes Treffen findet am Dienstag, 8. Januar 2019 um 19:00 Uhr statt.

 

Ich wünsche euch allen eine schöne, entspannte Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

 

Herzliche Grüße

 

Nicole

Höhere Festbeträge für Hörgeräte

12/2013

Am 01.11.2013 sind neue Festbeträge für Hörgeräte in Kraft getreten. Für schwerhörige Versicherte in den gesetzlichen Krankenkassen, mit Ausnahme der an Taubheit grenzenden Versicherten, wurde ein Festbetrag in Höhe von 733,59 Euro festgesetzt, das entspricht unter Berücksichtigung der gesetzlichen Mehrwertsteuer 784,94 Euro. Bei beidohriger Versorgung gilt für das zweite Hörgerät ein Abschlag von 146,72 Euro.

„Höhere Festbeträge für Hörgeräte“ weiterlesen

Hörgeräte

Hörgerätegrafik
Hörgerät oder Minicomputer?

Für jeden Menschen ist es ein großer Schritt, sich über den eigenen Hörverlust klar zu werden. Erst dann kann es darum gehen, das geeignete Hörgerät zu finden, und damit die Auswirkungen der Schwerhörigkeit zu mildern. Hier haben wir unsere Tipps zur Hörgeräteversorgung zusammengefasst. „Hörgeräte“ weiterlesen

Untertitel – UT

Wer nicht hören kann, soll zumindest mitlesen können, worum es geht. Untertitel (UT) sind für Gehörlose, Schwerhörige und Nicht-Muttersprachler eine gute Ergänzung, um dem Inhalt einer deutschen TV-Sendung zu folgen.

Oft gibt es dazu Einwände wie:

  • man kann nicht so schnell lesen
  • es ist zu schwierig mit den Augen vom Bild zum Untertiteltext zu schauen.

Das ist vor allem am Anfang so. Aber wer es immer wieder ausprobiert, stellt mit der Zeit fest, dass es immer besser klappt. Immer schneller wird der Inhalt der UT erfasst.

Der Text von Untertiteln entspricht dabei nicht immer ganz genau dem, was gesagt wird. Das hängt damit zusammen, das unterschiedliche Methoden bei der Erstellung von Untertiteln um Einsatz kommen und die Texte teilweise redaktionell gekürzt oder vereinfacht werden.

Nachrichten, Filme, Talkshows mit Untertiteln

Das Angebot an untertitelten Sendungen ist inzwischen vor allem bei öffentlich-rechtlichen Sendern aber auch bei den Privatsendern gewachsen. In den Programmzeitschriften ist das Angebot meistens noch mit dem älteren durchgestrichenen Ohr teilweise aber auch schon mit UT gekennzeichnet. Leider kann es dabei auch mal Fehler geben oder die (digitale) Untertitelung ist nur mit speziellen Receivern zu empfangen.

Für die Untertitel klickt man auf der Fernbedienung die entsprechende Taste für Videotext an und wählt eine  Seitenzahl aus.

  • Seite 150 für Das Erste und die „Dritten“ Programme (HR, BR, SWR, WDR, NDR… die öffentlich-rechtlichen Programme der Landesrundfunktanstalten) sowie KIKA.
  • Seite 777 für das ZDF und 3Sat sowie SF1, SF2, ORF.
  • Seite 149 für die Privatsender Pro7 und Kabel1.

Neuere TV-Geräte und Kabel/Sat-Receiver ermöglichen auch die Auswahl von UT über eine Menüsteuerung.

DVDs mit Untertiteln

DVDs sind eine praktische Alternative zum Fernsehprogramm: Gute DVDs bieten gleich mehrere Sprachen und Untertitelversionen an. In manchen Stadtbüchereien kann man DVDs ausleihen. Bei billigen DVDs kann es allerdings sein, dass diese keine Untertitel haben, also vor dem Kauf genau auf das Angebot achten.

Sendungen mit Gebärdensprache

Teilweise werden bestimmte Sendungen wie z.B. die ARD-Nachrichten auf Phönix mit Gebärdensprachübersetzung angeboten.

Sehen statt Hören“ ist ein Wochenmagazin des Bayrischen Fernsehens, nach deren Aussage „die einzige Sendereihe in der deutschen Fernsehlandschaft, die im Bild sichtbar macht, was man sonst nur im Ton hört!“.  Die Sendungen sind auch in der Mediathek des Senders abrufbar.

Inklusionsprojekt TV für Alle

Unter „TV für Alle“  https://tvfueralle.de/ gibt es jetzt auch eine Senderübersicht mit barrierefreien TV-Angeboten. Interessierte können dabei nach passenden Sendungen für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen filtern.

Untertitel-Apps

Für Smartphones gibt es inzwischen verschiedene Angebote mit Untertitel-Apps. Dabei werden die Untertitel-Texte vor Beginn der Ausstrahlung einer Sendung im TV oder im Kino auf das Handy geladen und während des Films parallel auf dem Gerät betrachtet.