Neue Räumlichkeiten und Uhrzeit für die Treffen der SHG

Die Selbsthilfegruppe für Schwerhörige und Ertaubte Heidelberg hat neue Räumlichkeiten für ihre monatlichen Treffen gefunden. Falls die Corona-Lage es erlaubt, wird sich die Gruppe ab November 2020 in den Räumen des Seniorenzentrums Heidelberg-Altstadt treffen. Um Anmeldung wird gebeten. Die neue Adresse lautet:

Seniorenzentrum Heidelberg-Altstadt
Diakonisches Werk Heidelberg
Marstallstraße 13
69117 Heidelberg

Das Seniorenzentrum ist erreichbar mit den Buslinien 31, 32 und 35 bis Haltestelle Marstallstrasse; Parkmöglichkeiten gibt es bspw. im Parkhaus „Unibibliothek“ (ca. 150 bis 200 m) oder Parkhaus P8 „Kongresshaus“ (ca. 500 – 700 m).

Uhrzeit: Der Termin wird regulär immer am ersten Dienstag im Monat durchgeführt, geändert hat sich aber die Uhrzeit: Die Treffen beginnen um 18:30 Uhr und enden um 20:30 Uhr. Das nächste Treffen wäre daher am 3. November 2020 ab 18:30 Uhr.

Anmeldung: Da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl für den Raum zulässig ist, ist für das Treffen am 03.11.2020 eine Anmeldung bis zum  Sonntag, 25.10.2020 unter schlappohr-hd@web.de erforderlich. Nur Personen, die eine Bestätigung erhalten, können an dem Treffen teilnehmen.

Corona und Hygienekonzept

Am Eingang des Raums liegt eine Anwesenheitsliste aus, in die sich jede/r eintragen muss. Außerdem muss man sich einmalig in eine Teilnehmerliste eintragen und eine Bestätigung unterschreiben, dass man Covid-19-frei ist . Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Desinfizieren der Hände ist Pflicht. Während unserer Gruppenrunde ist eine Gesichtschutzmaske für Mund-Nasen-Schutz zu tragen, die von der Gruppe gestellt wird und jedesmal mitzubringen ist. Unsere Induktionsanlage mit Mikrofon wird nicht benutzt, dafür kann jeder seine eigene Anlage mitbringen, Geräte die man koppeln kann, werden miteinander verbunden (z.B. von Phonak).

Aufgrund der dynamischen Corona-Situation gibt es keine Garantie, dass das Treffen stattfindet. Wir beobachten derzeit erhöhte Inzidenzwerte in Heidelberg und der Region. Daher kann es sein, dass sich die Rahmenbedingungen für das Treffen am 3.11. noch verändern. Falls das Treffen nicht stattfinden kann, werden wir dies hier ankündigen sowie auch die angemeldeten Teilnehmenden darüber informieren.

Wochenkurs im November 2020: „Kommunikationsprobleme bei Schwerhörigkeit am Arbeitsplatz – wie Inklusion umgesetzt werden kann“

Bei der Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige findet vom 9. bis 13. November 2020 ein Seminar statt, das sich mit der unsichtbaren Hürde in der Kommunikation zwischen Menschen mit Hörverlust und ihrer hörenden Gesprächspartner befasst: Häufig wissen beide Seiten relativ wenig über die nachteiligen Auswirkungen der Schwerhörigkeit.

Das Seminar mit dem Referenten Jochen Müller möchte lösungsorientierte Handlungsstrategien vermitteln. Es richtet sich an Arbeitnehmende mit einer Höreinschränkung, die lautsprachlich kommunizieren. In einem angeleiteten Lernprozess sollen die Betroffenen praxisorientiert im Wechsel von Präsentation, Arbeitsgruppen und Diskussionen zu einem akzeptierenden, selbstbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit dem Hörverlust angeleitet werden.

Themenüberblick

  • Der Umgang mit dem eigenen Hörverlust: Hör-, Versteck- und Kommunikationstaktik
  • Stressmanagement: Hilfe zur Selbsthilfe
  • Arbeitsplatzanalyse und Erarbeitung von individuellen Bewältigungsstrategien
  • Möglichkeiten der externen Hilfestellung und individuellen Unterstützung

An dem Präsenzseminar können höchstens 8 Personen teilnehmen. Eine Anmeldung ist bis 26. Oktober 2020 möglich.

Weitere Informationen siehe auf der Veranstaltungsseite unter https://www.glsh-stiftung.de/portfolio-item/wochenkurs/

(Quelle: Jochen Müller und Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige)

Noch keine regulären SHG-Treffen

Auch im September ist wie schon in den Monaten zuvor noch kein SHG-Treffen geplant. Es fehlen uns noch geeignete Räumlichkeiten, in denen wir ein Hygienkonzept und ausreichend Abstand umsetzen können.

Solange es die Witterung noch einigermaßen erlaubt, sind Treffen im Freien möglich.

SHG Treffen im Juni fällt aus

Aufgrund der Bestimmungen und unklaren Lage zur Corona-Pandemie haben wir uns entschlossen, auch das Juni-Treffen der SHG ausfallen zu lassen.

Über das Juli-Treffen informieren wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Viele Grüße von der SHG

Broschüren für Menschen mit Hörbehinderungen im Rhein-Neckarkreis, Heidelberg und Mannheim

Die kommunalen Behindertenbeauftragten des Rhein-Neckar-Kreises, Patrick Alberti, und der Stadt Heidelberg, Christina Reiss, haben gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe die Broschüre „Leben mit Hörbehinderung“ erstellt. Mit Informationen zu Hörbehinderungen und die Auswirkungen in verschiedenen Lebensbereichen sowie Unterstützungsangebote und Anlaufstellen ist die Broschüre nicht nur für Betroffene interessant, sondern auch für Angehörige und Interessierte. Die Broschüre kann im Büro der Behindertenbeauftragten bestellt werden. Sie steht auch zum Download bereit: Broschüre Heidelberg (PDF / 4,65 MB).

Auch die Stadt Mannheim stellt auf der Seite ihrer Behindertenbeauftragten eine Broschüre mit Anlaufstellen und weiteren Informationen für Menschen mit Hörbehinderungen zur Verfügung: Ratgeber Mannheim (PDF / 831 KB)

(Quellen: Stadt Heidelberg / Stadt Mannheim)

Keine Maskenpflicht für schwerhörige und gehörlose Menschen – Informationen zur Pandemie

Die Behindertenbeauftragte der Stadt Heidelberg hat Informationen und Unterstützungsangebote auf einer Seite zusammengeführt. Darunter auch Informationen zur Maskennutzung für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen.

„Wenn aus medizinischen Gründen keine Maske getragen werden kann, entfällt die Maskenpflicht. Sofern dies nicht offensichtlich ist, ist für spätere Kontrollen ein Nachweis erforderlich. Dies kann beispielsweise durch eine ärztliche Bestätigung erfolgen.
Auch für Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung keine Masken auf- oder absetzen können, besteht keine Maskenpflicht.
Auch schwerhörige oder gehörlose Menschen, die auf das Mundbild oder eine besonders deutliche Aussprache in der Kommunikation angewiesen sind sowie deren Begleitpersonen müssen keine Maske tragen.“

Details siehe unter dem Link der Stadt Heidelberg Corona-Pandemie

(Quelle: Stadt Heidelberg/Behindertenbeauftragte)

Hotline für Menschen mit psychischen Belastungen in Baden-Württemberg

Die Corona-Pandemie ist für viele Menschen im Land eine große psychische Belastung. Zu eingeschränkten sozialen Kontakten und möglichen Konflikten zu Hause kommen häufig Fragen, wie es mit dem eigenen Job und der Familie weitergeht. Zu eingeschränkten sozialen Kontakten und möglichen Konflikten zu Hause kommen häufig Fragen, wie es mit dem eigenen Job und der Familie weitergeht. Gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, der Landesärztekammer, der Landespsychotherapeutenkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg hat das Land eine Hotline zur psychosozialen Beratung eingerichtet.

Die kostenfreie Nummer 0800 377 377 6 ist ab sofort freigeschalten. Expertinnen und Experten stehen dort täglich von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung.

„Das Land befindet sich in einer absoluten Ausnahmesituation. Schlafstörungen, Existenzängste, Angst vor Ansteckung mit dem Corona-Virus, Panikattacken, Depressionen oder depressive Verstimmungen – psychische Probleme durch die Corona-Pandemie können sich auf unterschiedliche Art äußern. Mit der Hotline schaffen wir ein niederschwelliges Angebot. Jede und jeder bekommt dort im Bedarfsfall professionelle Hilfe – schnell und unbürokratisch“, so Gesundheitsminister Manne Lucha.

Betreut wird die Hotline ehrenamtlich von psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten sowie von Fachkräften, die in der ambulanten betreuten gemeindepsychiatrischen Versorgung, in psychiatrischen Kliniken und in Beratungsstellen arbeiten.

(Quelle: Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg)

SHG-Treffen im Mai fällt aus

Trotz erster Lockerungen kann sich die SHG Gruppe auch im Mai noch nicht treffen. Das Treffen am Dienstag, 5. Mai 2020, muss leider abgesagt werden.

Auch werden wir uns künftig nicht mehr am bisherigen Veranstaltungsort treffen können. Wenn SHG-Treffen wieder möglich sind, teilen wir hier mit, an welchem Ort und zu welcher Zeit.

Alles Gute und bleibt so gesund wie möglich!