„Schmetterlinge im Ohr“ im Kinosommer

Wenn du die Welt nicht verstehen kannst, musst du auf dein Gefühl hören“ heißt es im Trailer der französischen Komödie „Schmetterlinge im Ohr“, die ab 16. Juni 2022 bundesweit in die Kinos kommt. Der Film behandelt auf humorvolle Weise das viel zu häufg unsichtbare Thema Schwerhörigkeit und zeigt die Wichtigkeit nicht nur des Verstehens, sondern auch des gegenseitigen Verständnisses auf.

Der Film von und mit Pascal Elbé erzählt von Antoine, einem Geschichtslehrer um die 50, der allmählich und unbemerkt sein Gehör verliert, was er aber ebenso ignoriert wie Wortmeldungen seiner Schüler oder die Gefühlslage seiner Freundin. Die neue Nachbarin Claire ist bald davon genervt, dass er den Wecker einfach läuten lässt und Musik so laut aufdreht. Erst als er in der Schule auch den Feueralarm ignoriert, ist Antoine gezwungen, sich der unangenehmen Tatsache zu stellen: Er hört sehr schlecht. Mit Hörgeräten eröffnet sich ihm bald eine neue Welt, die aber nicht immer nur Freude macht – vom Klang des Regenprasselns bis zu den eigenen Kaugeräuschen beim Essen. Auf einmal bekommt er alles mit, was er sonst entspannt ausblenden konnte: seine demente Mutter, seine überforderte Schwester, die von ihm jahrelang brüskierte Lehrerschaft. Nur ein einziger Mensch bedrängt ihn nicht: Violette, die kleine Tochter Claires, die seit dem Tod ihres Vaters nicht mehr spricht. Plötzlich nimmt Antoine gegen seine Natur Anteil an anderen. Mehr noch: er verliebt sich in ihre Mutter. Aber der Film zeigt auch, dass es beim Verstehen und gemeinsamen Miteinander nicht allein um Technik geht. Hörgeräte sind kein Garant für gute Verständigung. Denn die will gelernt sein…

Zum Filmtrailer (Youtube): Schmetterlinge im Ohr – Kinostart 16. Juni 2022

Untertitel zu diesem Film können mit einer App aufs Handy abgerufen werden: Mehr zum Film bei GRETA

In Mannheim läuft der Film im Odeon Kino am 18. Juni um 16 Uhr mit erweiterten Untertiteln!

Der Hauptdarsteller ist bei einigen Premieren in Deutschland dabei.

(Quellen: Neue Visionen Filmverleih, DHS)

Hätten Sie´s gedacht?!? Heidelberger Filmprojekt zum Thema Vielfalt am Arbeitsplatz

Die Behindertenbeauftragte Christina Reiß hat mit der Filmemacherin Sia Friedrich-Eisenlohr mehrere Filme umgesetzt, die interessante Menschen mit Behinderungen aus Heidelberg vorstellen.

Unter dem Motto „Hätten Sie’s gedacht?!?“ räumen die Filme mit einigen Klischees auf. In einem Kurzfilm und ausführlicheren Filmporträts sieht man z. B. einen Musiker, der Konzerte gibt und Schlagzeug unterrichtet, eine Diplom-Kauffrau, eine Rechtsanwältin und weitere Menschen mit Behinderung, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sind. Auch Iris Landwehr hat an dem Projekt mitgewirkt, sie ist ertaubt und trägt 2 Cochlea-Implantate (CI). Die Diplom-Sozialpädagogin arbeitet als Audiotherapeutin an der HNO-Uniklinik Heidelberg und macht auch anderen Menschen Mut zum CI.

Kurzfilm und Einzelporträts sind unter folgendem Link unter der Seite der Behindertenbeauftragten von Heidelberg zu finden: Hätten Sie’s gedacht?!?

„Das stille Kind“: Filmabend und Diskussion in Heidelberg

Rund 100 Besucherinnen und Besucher kamen zum Film- und Diskussionsabend, zu dem das Heidelberger Selbsthilfebüro gemeinsam mit den beiden Kommunalen Behindertenbeauftragten der Stadt Heidelberg und des Rhein-Neckar-Kreises am 21. Januar 2020 eingeladen hatte. Ganz offensichtlich sprach das Thema „Leben mit Hörbehinderung“ viele Expertinnen und Experten in eigener Sache an: Geschätzt mehr als die Hälfte der Gäste waren selbst betroffen und nutzten die barrierefreie Gestaltung des Abends mit Gebärdensprachdolmetschung, Schriftdolmetschung und Induktionsanlage.

„„Das stille Kind“: Filmabend und Diskussion in Heidelberg“ weiterlesen